Weissmies (4.017 m)-Überschreitung

Die Taversierung des Weissmies ist bei guten Verhältnissen ein richtiger alpiner Leckerbissen! Allein der Zustieg am Vortag durchs Almagellertal zur ebenfalls sog. Almagellerhütte beeindruckt landschaftlich sehr.

Mit der Vokabel ‚abwechslungsreich‘ ist die Besteigung vielleicht schon ganz gut getroffen: Ab der Hütte zunächst sanft bis mittelmäßig ansteigendes Bergwandern bis zum Zwischenbergpass, dann über einige Block- und Geröllfelder zum Firnfeld, dem Firnfeld steil zum Grat des Vorgipfels folgend, um dann in Stütz- und Spreiztechnik den Vorgipfel kletternd zu erreichen (nie schwerer als UIAA: II). Ja, und schließlich die Gratüberschreitung zum Hauptgipfel. Die ist der Höhepunkt und Lohn für all die Mühen… Der Abstieg folgt der Aufstiegsroute über den Normalweg von Hohsaas aus durch eine nicht minder imposante Eis- und Gletscherszenerie.

Gipfel erreicht am: 01.07.2011. Verhältnisse im Auf- und Abstieg: Perfekt. Stützpunkt: Almagellerhütte (hat Trinkwasser!).

Hinterlasse eine Antwort